Wie Gott in China und Korea Türen öffnet

Wie einige wissen, werde ich im Sommer (Juli 2008) für ca. 1 Monat an der Yanbian University of Science and Technology (kurz YUST) in Yanbians Hauptstadt Yanji in China arbeiten.

Über den Gründer dieser privaten Universität, einen gewissen Christen Dr. Kim Chin Kyung habe ich im Internet herausgefunden, wie es dazu kam, dass er in China die einzigste Universität mit Kirche auf dem Campus und sogar eine Universität in Nord-Korea, dem Land mit dem höchsten Grad an Christenverfolgung (laut dem Missionswerk Open Doors), an der Stelle, an der früher eine Kirche stand, gründen konnte.


Als er China in Folge einer Einladung der Social Science Academy of China [“Chinesische Akademie der Sozialwissenschaften”] im Jahre 1986 China besuchte, war er tief von der ethischen Minderheit der Koreaner in [der Region] Yanbian beeindruckt, die immernoch ihre Sprache, Tradition und Kultur erhalten haben. Also betete er zu Gott und eröffnete dort eine Schule um die Zukunft der Koreaner in China zu verbessern. Nur wenige Leute glaubten, dass ein Ausländer in China eine Universität gründen könnte, bevor nicht offizielle politische Partnerschaften zwischen Korea und China aufgenommen werden würden, doch Kim gab nicht auf. Er besuchte Peking über hundert Mal. Der Verwalter von “Northeast Asia Education and Culture Foundation” [“Ausbildungs- und Kulturstiftung für Nordostasien”] Kwak Sun Hee, sowie Ok Han Heum und andere Gleichgesinnte aus Süd-Korea unterstützten die Gründung der Schule. Schließlich eröffnete die Schule am 16. September 1992 und erweckte edukative Aufregung in der Region Yanbian. Die Universität ist [inzwischen] eine der Top-100 Universitäten in China mit ca. 1.400 Stundenten.

Dr. Kim Chin Kyung erzählte, dass der Campus an der Stelle steht, an der früher einmal ein öffentlicher Friedhof war, der inmitten der Stadt Yanji lag. Dieses Knochental ist nun zu einem Tal der Wissenschaften und Technologie geworden. Noch mehr erstaunlich ist, dass die Kirche an der Stelle eines Krematoriums errichtet wurde. Nach Chinesischem Recht ist darf keine Kirche innerhalb eines öffentlichen Gebäudes oder einer Schuleinrichtung sein. Anfangs erlaubte die Chinesische Regierung Dr. Kim nicht eine Kirche auf dem Campus zu errichten, aber er gab nicht nach. Während er betete gab ihm Gott die Eingebung das Krematorium in eine Kirche umzubauen. Und endlich erlaubte ihm die chinesische Regierung das zu tun, und das Krematorium wurde zu einer Kirche in der alle Angestellten, Fakultätsmitglieder und Studenten Gott gemeinsam und frei loben können. Dies ist die einzige Universität in China, die eine Kirche auf dem Campus hat. Bei Gott ist kein Ding unmöglich. In der Tat sind 86% der Studenten spätestens bis zu ihrem Abschluss Christen. Bei Gott ist kein Ding unmöglich.

Und wir sehen Gottes unglaubliche Kraft wieder – sogar in Nord-Korea. Wegen dem Erfolg von YUST in den letzten 10 Jahren, hat Kim Jong Il, der Führer von Nord-Korea Dr. Kim gefragt ob er die “Pyongyang University of Science and Technology” errichten würde. Diese ist inzwischen eröffnet.*

Gottes tun ist auch an dieser Stelle sichtbar. Als Dr. Kim Kim Jong Il traf, Jong Il versprach ihm, er könne sich ein Grundstück aussuchen, auf dem die Universität errichten werden solle. Die Regierungsmitarbeiter zeigten ihm einige mögliche Stellen, doch er konnte sich mit keinem anfreunden. Als er dann an einem Ort vorbeifuhr, wusste er sofort sicher, dass dort die Universität gebaut werden sollte. Also fragte der bei den Regierungbeamten nach, aber diese sagten er könne seine Universität nicht dort bauen. Doch aufgrund seiner Hartnäckigkeit erlaubte ihm Kim Jong Il schließlich die Universität dort zu bauen. Später erst erfuhr er, dass dies eine Militärbasis sei, die Pjöngyang beschützt. Und davor stand an dieser Stelle die “Memorial Church for Missionary Robert Thomas” [“Gedenkkirche für den Missionar Robert Jermain Thomas”].

Im Jahre 1945, mit der Machtübernahme der Kommunisten in Nord-Korea unter Kim Il Sung, alle Kirche, unter anderem auch diese wurden zerstört. Aber heute, durch Gottes Voraussicht wurde an dieser Stelle die “Pyongyang University of Science and Technology” errichtet, in der auch eine Kirche sein wird.*

Dieser Bericht ist Teil des Reiseberichts von Paul Dang, dem Leiter des University Bible Fellowship Milwaukee und ist unter http://milwaukee.ubf.org/testimonies/See%20Visions_Dream%20Dreams.doc komplett nachlesbar (Englisch).

  • Teilweise sind Ihnalte aktualisiert (mit * gekennzeichnet. Ob die Universität tatsächlich eröffnet wurde, konnte ich nicht mit 100% Sicherheit herausfinden.
  • Kommentare, sowie Einfügungen sind meist mit “[“”]” gekennzeichnet.
  • Die Übersetzung ist frei und ohne Gewähr auf Richtigkeit.

One thought on “Wie Gott in China und Korea Türen öffnet”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *